Wer trägt die Kosten für den Rechtsanwalt oder Steuerberater, der den Antrag auf die Überbrückungshilfe gestellt hat?

Die Kosten für den Steuerberater müssen zuerst auf jeden Fall vom Antragsteller selbst getragen werden.  Sie können aber als förderfähige Fixkosten bei der Beantragung von Überbrückungshilfen anteilig, wie andere Fixkosten, geltend gemacht werden.  D.h. entweder muss der Antragsstelle die Kosten vorab als Vorschuss bezahlen oder er kann vereinbaren, dass die Kosten später – nach der Bewilligung – bezahlt werden und diese im Antrag auf die Überbrückungshilfe schätzen. Nach der Entscheidung über den Antrag ergibt sich folgendes:

Im Falle der Bewilligung der Überbrückungshilfe entspricht der Anteil der Erstattung dem Erstattungssatz der Corona-Überbrückungshilfe im entsprechenden Fördermonat.  Die restlichen Kosten sind dann selbst zu tragen.

Wird der Antrag auf Corona-Überbrückungshilfe abgelehnt oder negativ beschieden, erhält der

Antragsteller entsprechend auch keine Erstattung der Kosten für den Steuerberater.

Kommt es im Rahmen der Schlussabrechnung zu einer Rückforderung (etwa weil sich herausstellt, dass der tatsächliche Umsatzrückgang geringer war als der prognostizierte Umsatzrückgang), fällt die Erstattung der Kosten für den prüfenden Dritten entsprechend geringer aus

(z. B. Erstattung von 60 % statt 90 % der Kosten, wenn der tatsächliche Umsatzrückgang zwischen

50 % und 70 % lag, der prognostizierte Umsatzrückgang jedoch mehr als 70 % betrug).

Antragsteller, die aufgrund von geringeren Umsatzeinbrüchen im Förderzeitraum (September

bis Dezember 2020), als prognostiziert, die volle Überbrückungshilfe zurückzahlen müssen, erhalten dennoch einen Zuschuss in Höhe von 40 % der durch den prüfenden Dritten in Rechnung

gestellten Antragskosten.

In welcher Höhe werden die Kosten übernommen

Die Kosten für einen Rechtsanwalt oder Steuerberater  werden in einer angemessenen Höhe übernommen, d.h. nach dem Stundensatz von 200- bis 250 € Netto zzgl. USt. Bzw. berechnet nach gesetzlichen Gebühren. Die gesetzlichen Gebühren für Rechtsanwälte können Sie hier berechnen.